Konzert am 12.05.2019 im Heizhaus

Am 12. Mai hatten wir das Frank Muschalle Trio mit internationaler Besetzung eingeladen. Frank Muschalle (piano) spielte zusammen mit Dani Gugolz (Bass,voc; Zürich)  und Peter Müller (perc; Wien).

Das Trio ist seit über 25 Jahren auf Tournee und zählt heute weltweit zu den gefragtesten Besetzungen dieses Genres. Das Trio spielte über 2000 Konzerte in ganz Europa, Paraguay, Bolivien, USA und Nordafrika. 

Einladungen zu Konzerten wie dem " Stars of Boogie-Woogie"- Festival im Wiener Konzerthaus, dem Festival "Les Nuits des Jazz & Boogie" in Paris, eine zweiwöchige Tournee in den USA, Konzerte und Tourneen in Polen, Frankreich, Spanien, England, der Schweiz, Österreich, Belgien und den Niederlanden unterstreichen die internationale Klasse der Musiker des Trios. Das Frank Muschalle Trio spielte Konzerte und machte Aufnahmen mit internationalen Blues- und Jazzgrössen wie u.a. Red Holloway, Carey Bell, Hubert Sumlin, Carrie Smith, Jimmy Mc Cracklin, Axel Zwingenberger, Herb Hardesty uv.a.

Neben Eigenkompositionen werden die drei Musiker Stücke ihrer afroamerikanischen Vorbilder aus Chicago und den Südstaaten interpretieren. So zum Beispiel den „Boogie Woogie Stomp“ von Albert Ammons oder „Just For You“ von Pete Johnson. Rollende Bässe, ein tirillierender Diskant und ein pulsierender Rhyhtmus, mal knackig, mal sanft und immer swingend, dafür steht das Trio.

 

 Impression vom Konzert:

https://youtu.be/xehZ2-lb7YA

 

Pressestimmen:

„...Schon erstaunlich, wie virtuos Muschalle den Bösendorfer – Konzertflügel zum Klingen und Beben bringt. Da geht es mal etwas bluesiger und verträumter zu wie in seiner Eigenkomposition `More Sweets, Darling`, dann wieder virtuos und kernig wie in seinem ´Slotcar Boogie`...Fans dieser mitreissenden Klavier-Musik kommen bei dieser Live-Aufnahme voll auf ihre Kosten.“

Westfälische Nachrichten, Johannes Loy

„...Muschalle hat einfach Klasse....Aktuell genießen wir Frank in einer fantastischen Solo-Performance. Die Mehrzahl der Songs stammt aus Muschalles Feder, eher sparsam flaniert er duch das Lehrbuch des Blues/Boogie – Woogie und coverte etwa Ted Snyders herrliches „Sheik Of Araby“ oder Albert Ammons „Bass Goin´Crazy“. Fazit : eine grandiose CD !“

Concerto, ewei

https://www.facebook.com/frankmuschalle